Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten in der Samtgemeinde Wesendorf

Groß Oesingen
Alte, strohbedeckte Schafställe an der B4,
alter Gutshof mit Backhaus (Treppenspeicher),
Grillplatz an der Zahrenholzer Straße,
Fischteiche.


Schönewörde
Grillplatz am Sportzentrum,
Hof Meinecke: restaurierter Gebäudekomplex von 1842 des Landwirts und Kunstmalers Meinecke.


Ummern
Fernmeldeturm,
Segelflugplatz,
der Herzogbrunnen im Waldgebiet Ringelah,
Grillplatz an der Straße "Zum Eichengrund".


Wagenhoff
Reiterhof am Birkenweg (Westernreiten).


Wahrenholz
Naturschutzgebiet Heiliger Hain mit reetgedecktem Schafstall aus dem 17. Jahrhundert bei Betzhorn, Hermann Löns-Gedenkstein (unten erfahren Sie mehr über diese beiden Themen *);
Angelmöglichkeiten,
ca. 900jährige Eiche an der Hauptstraße,
Sport- und Erholungspark mit Badesee,
Wassermühle an der Hauptstraße;
Grillplatz.


Wesendorf
Erholungsanlage am Wallberg mit Grillplatz, Seefläche und Rodelberg.

 

 


* Hermann Löns und der Heilige Hain

Wohl jeder, der die Natur liebt, freut sich immer wieder aufs Neue, wenn er irgendwo zwischen Feldern und Wäldern ein Stückchen unversehrte Heide vorfindet. Eine dieser stattlichen Heideflächen ist der "Heilige-Hain" im Bereich der Mitgliedsgemeinde Wahrenholz.
Das in der Gemarkung Betzhorn liegende Heidegebiet verdankt seine Entdeckung, wie auch seinen Namen, dem Hamburger Landschaftsmaler Fritz Müller, der hier in den Jahren 1905 - 1908 viele Tage verbrachte, um den Zauber der blühenden Heide mit Pinsel und Farbe einzufangen.

Heidedichter Hermann Löns, der in den Jahren 1909 - 1912 in dieser von ihm als wundervoll empfundenen Gegend weilte und das herrliche Fleckchen Erde zur Vorlage für seine Erzählung "Der Quellenbrink" nahm, hätte es viel lieber gesehen, wenn der alte, ererbte Flurname "Gahnkrempel" beibehalten worden wäre.

Diese unter Naturschutz gestellte Fläche umfasst inzwischen 40,56 ha.
Der Heilige Hain zählt jährlich viele tausend Besucher. Die meisten kommen, wenn die Augustsonne die Heide zum Erblühen bringt.
Man findet ihn etwa 1,5 km nord-westlich des Ortsteiles Betzhorn der Gemeinde Wahrenholz.
Am Westrand befindet sich noch ein alter mit Stroh bedeckter Schafstall und in dessen Nähe ein Gedenkstein, der 1913 anlässlich der Unterschutzstellung des Gebietes errichtet wurde.

Der Heilige Hain dient schon seit Jahren in erster Linie der Erholung, mehrere Wanderwege erschließen ihn, von denen aus man die Natur dieses Paradieses aus Heide, Moor und Wald voll genießen kann.
Wer mit dem Auto anreist, findet an der vom Ortsteil Betzhorn nach Oerrel führenden Straße einen Parkplatz. In Betzhorn selbst sind Hinweisschilder angebracht, die ein rasches Orientieren ermöglichen.