Haushaltsplan 2021 der Samtgemeinde Wesendorf


Haushalt 2021 der Samtgemeinde Wesendorf ist beschlossen und liegt auch online für alle Bürger*Innen einsehbar vor

 

Der Haushalt der Samtgemeinde Wesendorf sieht für 2021

Erträge in Höhe von 13.538.100 Euro und

Aufwendungen in Höhe von 13.496.900 Euro vor.

Am Freitag, dem 22.01.2021 war die erforderliche Stimmenanzahl für den notwendigen Beschluss zum Haushalt 2021 erreicht, die die Ratsleute wegen der Corona-Beschränkungen  im Umlaufverfahren (keine Präsenzsitzung)  abgegeben haben.

Wenn Sie sich im Detail über die Haushaltslage informieren möchten, lesen Sie gerne den Haushaltsvorbericht, der dem eigentlichen Haushaltsplan vorgeschaltet ist.

Wegen der vorgesehenen Kreditaufnahme in Höhe von 2,4 Mio. Euro ist der Haushalt genehmigungsbedürftig durch die Kommunalaufsicht des Landkreises Gifhorn. Die Kredite werden, so wie es kommunalverfassungsrechtlich zwingend vorgeschrieben ist,  nur für Investitionen (insbesondere Baumaßnahmen in Schulen und Kitas, sowie unserer Feuerwehren) benötigt. Laufende Ausgaben inkl. der Abschreibung von Vermögenswerten werden selbstverständlich durch unsere laufenden Einnahmen gedeckt.

Auch wenn die hohen Investitionen der Samtgemeinde -  entgegen der Situation in den Vorjahren - nun durch Kreditaufnahmen finanziert werden, ist der Haushalt dennoch als „solide“ zu bezeichnen. Seit 2004 hat die Samtgemeinde keine Kredite mehr aufgenommen, sondern immer ihren Schuldenstand (ehemals ca. 5 Mio. Euro)  - trotz hoher  Investitionen -  abgebaut. Die Kreditaufnahme wird für uns als Kommune aufgrund der aktuellen Zinssituation voraussichtlich auch zu einem Zinssatz nahe „0 Prozent“ möglich sein. Rechnet man eine Inflationsrate von 2 %, so (provokant formuliert) - „tilgt sich der Kredit über die Inflationsrate“. Eine Kreditaufnahme hätte sich verhindern lassen, wenn über eine höhere Samtgemeindeumlage die Mitgliedsgemeinden stärker in die Pflicht genommen worden wären. Aktuell betragen die liquiden Mittel der 6 Mitgliedsgemeinden zusammen 14 Mio. Euro, wofür an die Banken Strafzinsen (aktuell -0,35 %) geleistet werden.

Falls Sie Fragen haben, schreiben Sie uns gerne an.

Haushaltsplan 2021​​​​​​​