Schießheim mit neuem Gesicht


In einer kleinen Feierstunde wurde gestern die Fertigstellung des großen Sanierungsprojektes der Gemeinde Ummern gefeiert.

Neben den anwesenden Vereins- und Gemeinderatsmitgliedern waren auch Vertreter der Leader-Arbeitsgruppe vor Ort und überzeugten sich von der gelungenen Umsetzung des Projektes. Das Schießheim der Kyffhäuser-Kameradschaft wurde, auch durch die finanzielle Unterstützung von Leader und die kommunale Kofinanzierung, umfangreich saniert. Bei der baulichen Sanierung wurden gleichzeitig mehrere Aspekte aufgegriffen:

Unter anderem wurde das Gebäude barrierefrei hergestellt, das heißt die beiden Zugänge sind ebenerdig erreichbar, die Eingänge sind mit einem Vordach versehen worden und ein barrierefreies WC wurde erstellt. Die gesamte, in die Jahre gekommene WC-Anlage, wurde erneuert. Durch die Baumaßnahme wurden auch Aspekte des Klimaschutzes berücksichtigt. So wurde in eine neue Heizungsanlage investiert, der Dachboden wurde neu und komplett auf dem Stand der Technik gedämmt, eine Dachbodentreppe ausgetauscht und auch neue WC-Armaturen, entsprechend ressourcensparend, eingebaut.

Der Dank gilt den Fördergebern für die finanzielle Unterstützung und die gute Zusammenarbeit, den ausführenden Firmen, dem Planungsbüro IMN und auch den Kyffhäusern für die umfangreiche Eigenleistung, die erbracht worden ist. Hier wurden unter anderem die Abriss- und Malerarbeiten alleine bewerkstelligt. Diese Eigenleistung wurde durch Bürgermeisterin Mirijam Müller in einer kleinen Rede auch mit einem Präsent gewürdigt.

Die Kosten des Projektes konnten durch die Eigenleistungen und auch in der Detailplanung nicht mehr notwendige Arbeiten deutlich innerhalb des Kostenrahmens bleiben. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf 343.000 €. Sollte die Förderung entsprechend des Verwendungsnachweis erfolgen, fließen Fördermittel von insgesamt ca. 90.800 €. Die Gemeinde Ummern trägt einen Eigenanteil von ca. 251.200 €.