„Neue Dorfmitte“ in Wahrenholz nimmt Formen an

LANDWIRTSCHAFTSMINISTERIN BARBARA OTTE-KINAST BESUCHT PROJEKTE – „ALTE SCHMIEDE“ BLEIBT ERHALTEN

Hannover/Wahrenholz. „Ein Leben lang in Wahrenholz“ – das ist das Motto der Dorfentwicklungsprojekte in der Gemeinde Wahrenholz. Am heutigen Montag besuchte Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast die Gemeinde im Landkreis Gifhorn.

Wahrenholz gehört zur Dorfregion Wahrenholz/Schönewörde, die Region wurde bereits 2013 in das Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen. Insgesamt 58 Projekte wurden gefördert beziehungswiese werden derzeit unterstützt. Das Herz der aktuellen Maßnahmen ist die neue Dorfmitte. Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast: „Genau so sollen Dorfentwicklungsprogramme umgesetzt werden. Mit viel Energie und Ausdauer packen alle Beteiligten mit an, um Wahrenholz für alle Bürger lebens- und liebenswert zu gestalten – und zwar für alle Generationen!“

Für die neue Dorfmitte wurde zunächst ein leerstehender Gebäudekomplex abgerissen, so dass nur noch das alte „Schmiedegebäude“ und ein Info-Container der Bürgergemeinschaft auf dem freien Platz standen, der nun zur Dorfmitte umgestaltet wird. Neu gebaut wurde ein Gebäude für eine Seniorengemeinschaft mit einer Gemeinschaftsküche und einem Gemeinschaftsaufenthaltsraum. Im Fokus ist hier neben dem barrierefreien Wohnraum eine allgemeine Betreuung, die auch pflegebedürftigen Bewohnern gerecht wird. Das Landwirtschaftsministerium unterstützte diese Maßnahme mit rund 730.000 Euro.

Ebenfalls neu hinzugekommen ist ein Ärztehaus, in dem zunächst eine Einzelpraxis für Allgemeinmedizin eröffnet wurde. Das Ziel der Gemeinde: Wahrenholz möchte langfristig die ärztliche Grundversorgung für die Gemeinde und deren Einzugsgebiet sichern. Bei entsprechender Nachfrage kann deshalb ein weiterer Arzt in den Räumlichkeiten mit aufgenommen werden. Die Förderung des Landwirtschaftsministeriums für diese Maßnahme beträgt rund 330.000 Euro.

Weiterhin sind in der neuen Dorfmitte die Umnutzung und Erweiterung der „Alten Schmiede“ als Dorfgemeinschaftsanlage geplant. Die Idee: Das ortsbildprägende leerstehende Altgebäude soll als Gemeinschaftsanlage mit Veranstaltungsfläche für kulturelle und dorfgemeinschaftliche Nutzungen umgebaut werden. Neben dem Dorfarchiv sollen auch der Bürgerverein sowie der Sitz der Gemeinde untergebracht werden. Dieses Vorhaben unterstützt das Landwirtschaftsministerium mit rund 500.000 Euro.

Neben der neuen Dorfmitte möchte die Gemeinde auch die Wassermühle Wahrenholz restaurieren. Die Wassermühle ist eine im Isenhagener Land einzigartige historische Getreidemühle, die den Ort am Ortseingang an der Ise prägt und erstmalig im Jahr 1425 erwähnt wurde. Bis 1987 war die Mühle im Betrieb, heute dient sie Touristen und Einheimischen mit der ausgestellten alten Mühlentechnik zur Demonstration des Müllerhandwerks und ist Treffpunkt und Veranstaltungsort für Dorffeste und -feiern. Die Mühle soll erhalten und weiterentwickelt werden, damit sie als identitätsstiftendes Gebäude im Isenhagener Land erhalten bleibt und die handwerkliche Tradition für Touristen und Einheimische gezeigt werden kann. Das Landwirtschaftsministerium fördert diese Maßnahme mit rund 100.000 Euro.

Nicht nur für die neue Dorfmitte engagiert sich die Gemeinde: Die Dorfregion Wahrenholz/Schönewörde ist eine von drei Dorfregionen, die am Modellvorhaben KlimaAllianz Dorfentwicklung und Klimaschutz teilnehmen. Wie kann man den Klimaschutz und eine Klimafolgenanpassung in der Landwirtschaft in Dorfentwicklungsverfahren verstärkt einbinden? Diese Frage steht bei dem Modellvorhaben im Mittelpunkt. Insgesamt 36 landwirtschaftliche Betriebe nahmen anhand von kostenlosen Klimaberatungen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen teil. Die Ergebnisse sollen im kommenden Frühjahr veröffentlicht werden.

Quelle: Nds. Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz